Neuer Vorsteher in Nienburg

Zum Weihnachtsgottesdienst in der Gemeinde Nienburg hatte sich Apostel Achim Burchard schon vor längerer Zeit angesagt. Dass in diesem Gottesdienst ein Wechsel in der Gemeindeleitung vollzogen wurde, ergab sich jedoch erst relativ kurzfristig.

Dem Gottesdienst, an dem auch die Gemeinde Hoya teilnahm, lag das Bibelwort Lukas 2, 15 zugrunde:

„Als die Engel von ihnen gen Himmel fuhren, sprachen die Hirten untereinander: Lasst uns nun gehen nach Bethlehem und die Geschichte sehen, die da geschehen ist, die uns der Herr kundgetan hat.“

Die Hirten mussten zunächst erkennen: Wir hören etwas Besonderes, es handelt sich um die göttliche Stimme! Dann mussten sie handeln und sich auf den Weg zu dem neugeborenen Kindlein machen. Danach erst konnten sie dann erleben: Christus ist da!

Auch für uns ist es wichtig, Gott in den großen und kleinen Dingen zu erkennen. Und dann müssen wir handeln – unser Leben nach dem Willen Gottes einrichten, uns das Evangelium vor Augen führen und uns sagen: „Christus, ich werde es nicht erreichen, so zu sein wie du. Aber ich will es versuchen.“ Dann können wir mit Gott etwas Wunderbares erleben!

Hirte Ronald Pipping und Bezirksältester Helge Mutschler dienten mit.

Am Schluss dieses Gottesdienstes, in dem auch drei Kleinkinder die Heilige Versiegelung empfingen, versetzte der Apostel den Vorsteher der Gemeinde Nienburg, Hirte Ronald Pipping, etwas vorzeitig in den Ruhestand. Hirte Pipping war 30 Jahre als Amtsträger tätig, davon auf den Tag genau 17 Jahre im priesterlichen Dienst. Viele Jahre arbeitete er in der Gemeinde Neustadt a. Rbge., bis er Ende 2008 das Hirtenamt empfing und gleichzeitig als Vorsteher für die Gemeinde Nienburg beauftragt wurde. Jetzt hatte er aufgrund seines Gesundheitszustandes um die vorzeitige Ruhesetzung gebeten.

Als neuer Vorsteher für die Gemeinde Nienburg wurde Bezirksevangelist Peter Harder beauftragt.

F.P./W.U., T.S.